Tipps und Tricks

Der Umwelt zu liebe – Tipps für umweltfreundliches Drucken

Ein moderner Mensch ist immer darum bemüht, sich nachhaltig und umweltfreundlicher zu verhalten. Dies ist durchaus möglich, durch kleine Veränderungen der persönlichen Lebensweisen. Dies betrifft auch den Bereich des Drucks. Denn das steigende Umweltbewusstsein der Verbraucher hat selbst die Druckbranche dazu bewegt, sich darüber Gedanken zu machen. Daher sind die Unternehmen aus dieser Branche immer mehr darum bemüht, umweltfreundliche Dienstleistungen und Produkte anzubieten, welche es ihren Kunden ermöglichen, umweltfreundlich zu drucken.

Nachhaltige Druckprodukte

Mittlerweile ist ein nachhaltiges Drucken durchaus möglich, ohne dass die Qualität darunter leiden muss. Trotz dessen sind sehr viele Menschen in diesem Bereich weiterhin etwas misstrauisch. Denn oft sind sie der Meinung beispielsweise, dass recyceltes Papier grau sein und nicht weiß. Dies ist jedoch ein Irrtum. Vielmehr ist das Recyclingpapier mit dem neuen in puncto Optik und Haptik vergleichbar. Daneben ist recyceltes Papier nicht teurer als das neue, sodass man als ein preisbewusster Verbraucher etwas Gutes für die Natur tun kann, ohne dafür mehr Geld als sonst ausgeben zu müssen.

Zudem können die Verbraucher zu Hause die persönliche Klimabilanz reduzieren, indem sie auf Strom aus erneuerbaren Energien setzen, da es inzwischen viele Ökoanbieter gibt. Auch in diesem Fall sind die Preise nicht unbedingt höher als die bei den herkömmlichen Stromanbietern. Es sollte lediglich bei der Auswahl des Ökoanbieters darauf geachtet werden, dass dieser garantieren kann, dass der Strom aus regenerativen Quellen stammt.

Die richtige Auswahl des Ökoanbieters

Öko-Labels können bei der Auswahl des Ökoanbieters sehr hilfreich sein. Zu den wichtigsten gehören ok-Power, Grüner Strom, Öko-Strom, EKOenergie und das TÜV-Zertifikat.

Ok-Power gibt an, dass der Anbieter ökologische Mindeststandards erfüllt und durch seine Dienstleistung ein Zusatznutzen für die Umwelt entsteht.

Das Label Grüner Strom gibt einen Ausblick darüber, dass das Unternehmen mit diesem Zertifikat Produkte anbietet, welche zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

Öko-Strom ist ein Gütesiegel der Landesgewerbsanstalt (LGA) Bayern, welches gewährleistet, dass der Strom zu mindestens 50 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen wird.

EKOenergie ist das erste und einzige Ökostromlabel europaweit, welches garantiert, dass der Anbieter den Strom aus erneuerbaren Energiequellen herstellt und zudem gewisse Nachhaltigkeitskriterien erfüllt.

Das TÜV-Zertifikat wird sowohl von TÜV-Nord als auch von TÜV-Süd vergeben. Die Vergabekrieterien unterscheiden sich etwas bei den beiden Entitäten. Denn TÜV-Nord vergibt dieses Gütesiegel basierend auf der NDTÜV-Basisrichtlinie für die Ökostromprodukte. Das Gütesiegel von TÜV-Süd wird nach den Kriterien EE01, EE02 und UE01 vergeben.

Umwetlfreundlicher Druckvorgang

Das Drucken wird bereits durch die Verwendung von Ökostrom und Recyclingpapier umweltfreundlicher. Trotz dessen sind weitere Maßnahmen erforderlich, damit die Klimabilanz angepasst wird. Dabei ist eine Umstellung der Lebensweise der Verbraucher gemeint. Dies betrifft in erster Linie die Papierauswahl.

Das Recyclingpapier stellt immer die beste Auswahl dar. Zwar werden inzwischen mehrere Weißwerte angeboten, wenn es um recyceltes Papier geht, doch es wird empfohlen, auf den Weißwert zurückzugreifen, welcher tatsächlich benötigt wird. So kann der Weißwert für das Bedrucken von unwichtigen Ausdrucken durchaus etwas geringer sein.

Neben der Papierauswahl ist die Selektion des zu druckenden Textes sehr wichtig. Wenn man nur einen Teil des Textes braucht und nicht unbedingt die ganze Seite, ist es sinnvoller, den gewünschten Teil des Textes in ein neues Dokument zu kopieren und diesen dann erst auszudrucken. Dadurch werden Strom, Tinte und Papier gespart und die Umwelt geschont.

Daneben ist die Auswahl der Druckfarbe sehr wichtig. Die handelsüblichen Druckfarben werden auf Mineralölbasis hergestellt. Dagegen basieren die umweltfreundlichen Varianten, bzw. Bio-Druckfarben, auf pflanzlichen Harzen und Ölen. Für diese gelten die strengen Richtlinien der DIN-Norm ISO 12647-2.

Erfahre in unserem Blogbeitrag über die Geschichte des Drucks mehr zum Thema drucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.